Nr. 09/2010 vom 04.03.2010

Regierungswasser

Von Stephan Pörtner

Brunnenwart Kundert freute sich auf den Saisonbeginn. Endlich wurden die Rohre entrostet, die Tröge entschlammt und das Wasser wieder freigegeben. Aus allen tausend Rohren der Stadt plätscherte nun wieder frisches Quellwasser und nicht diese mit Frostschutz versehene Chemietunke aus China, die man zur Täuschung der Touristen und Anwohner durch die Rohre jagte, weil die Leute im Winter kein Wasser tranken. Sie hatten Angst, dass ihre gebleichten Zähne vom Kälteschock abbröckeln oder die aufgespritzten Lippen am Rohr festfrieren und platzen würden. Das gesparte Wasser wurde in den Whirlpool der Regierung umgeleitet, wo es Dinge erlebte, über die es lieber nicht sprach.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Regierungswasser aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr